Kreisjugendring Herford e.V. | Hansastraße 60 | 32049 Herford

KJR Herford e.V.

Wir engagieren uns für EUCH!

Wer wir sind

Der Kreisjugendring Herford e. V. ist der freiwillige Zusammenschluß verschiedener Jugendverbände im Kreis Herford. Verbandliche Jugendarbeit zeichnet sich auch im Kreis Herford durch ein hohes Engagement von ehrenamtlich tätigen Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus, die sich in ihrer Freizeit in verschiedensten Aufgabenbereichen engagieren.

Sie alle leisten einen wichtigen Beitrag für eine positive Entwicklung von Kindern und Jugendlichen in unserer Gesellschaft.

Die Aufgabe des Kreisjugendringes besteht vor allem darin, diese verschiedenen Bemühungen zu koordinieren, nach außen zu vertreten und die Kinder- und Jugendarbeit in den Vereinen und Verbänden zu unterstützen.

Unsere Aufgaben

Politische Interessensvertretung

Wir setzen uns als treibende Kraft in der Jugendpolitik für die Verbesserung der Rahmenbedingungen in der Kinder- und Jugendarbeit im Kreis Herford ein.

Jugendhilfeausschuss Kreis Herford

Beratung und Unterstützung

Wir definieren uns als Servicestation. Mit kompetenter Beratung und diversen Materialien zu verschiedenen Themen im Bereich Jugendarbeit unterstützen wir unsere Mitglieder.

Zusammenarbeit und Erfahrungsaustauch

Wir fördern die Zusammenarbeit der Jugendgruppen und Jugendverbände im Kreis Herford. Im Rahmen des Informations- und Erfahrungsaustausches verstehen wir uns als Moderator und Koordinator.

Projektarbeit

Mit unseren Jahresprojekten wollen wir die Zusammenarbeit der Vereine und Verbände im Kreis Herford stärken, eine Austauschfläche schaffen und die Jugendarbeit fördern.

Aktuelles

Mobilitätskonferenz jung.bewegt.mobil

Landesjugendring NRW fordert den jugendgerechten Ausbau des ÖPNV in NRW

Düsseldorf, 30.11.2019: „Ein jugendgerechter öffentlicher Nahverkehr ist Voraussetzung für die Gleichberechtigung und Partizipation von Kindern und Jugendlichen, denn: Um sich einbringen zu können, müssen Kinder und Jugendliche mobil sein! Im Sinne der einmischenden Jugendpolitik müssen junge Menschen bei der Gestaltung der Mobilitätsmöglichkeiten beteiligt werden“, fordert Max Pilger, Vorsitzender des Landesjugendrings Nordrhein-Westfalen.

Knapp 50 Mitglieder nordrhein-westfälischer Jugendverbände haben heute gemeinsam mit Politiker_innen des Landtags im Rahmen der Kampagne #jungbewegtmobil des Landesjugendrings NRW über die Anforderungen an jugendgerechte Mobilität in NRW gesprochen. Der Landesjugendring NRW fordert ein Jugendticket für NRW und den jugendgerechten Ausbau des ÖPNV, wie die bessere Anbindung des ländlichen Raums, eine höhere Taktung auch bei Nachtfahrten und den Ausbau des Radwegenetzes.

Die Veranstaltung startete mit einem Impulsvortrag zur Mobilität junger Menschen von Prof. Dr. Reutter von der Universität Wuppertal. Sie erläuterte den Gästen, dass sich die Mobilität junger Menschen über die letzten Jahrzehnte verändert hat – immer weniger junge Menschen sehen das Auto als ihr priorisiertes Verkehrsmittel.

Der Kinder- und Jugendrat NRW veröffentlichte die Ergebnisse der Umfrage „Bus und Bahn – Was läuft (nicht)?“, die online parallel zur Kampagne lief. Mehr als 2.000 Jugendliche beteiligten sich. Auch hier wurde deutlich, dass die Bedarfe der jungen Menschen vor allem im Ausbau des Öffentlichen Verkehrs liegen und sie sich günstigere Ticketpreise wünschen.

Mit der Diskussionsveranstaltung endete die Kampagne #jungbewegtmobil des Landesjugendrings NRW, die seit dem 8. Mai dieses Jahres auf die Hürden der Mobilität junger Menschen aufmerksam macht. Gemeinsam mit Unterstützer_innen und den Mobilmacher_innen sprachen sie ihre Forderungen in den Social-Media-Kanälen und bei verschiedenen Veranstaltungen, wie z.B. der Aktion „Mit dem ICE durch NRW“ im Juli 2019,aus.

Teilnehmer_innen der Diskussion waren:

Prof. Dr. Ing. Ulrike Reutter (Universität Wuppertal)
Charlotte Quik, MdL (CDU)
Alexander Brockmeier, MdL (FDP)
Johannes Remmel, MdL (Die Grünen)
Gordan Dudas, MdL (SPD)
und junge Menschen aus den Verbänden.

Unsere Mitglieder

Unser Vorstand

1.Vorsitzender

Michael Finzel
1. Vorsitzender

Schriftführer

Katrin Eckelmann
2. Vorsitzende

Kassenwart

Claudia Griese
Kassiererin

Beisitzer

Doris Sieker
Beisitzerin

Beisitzer

Anja Heine
Beisitzerin

Beisitzer

Hans Ulrich Strothmann
Beisitzer

Beisitzer

Sven Jacobsen
Beisitzer

Beisitzer

Sophia Dering
Beisitzerin

Beisitzer

Sönke Tiesmeier
Beisitzer

Juleica

JugendleiterInnen engagieren sich ehrenamtlich: Für ihre Tätigkeit erhalten sie i.d.R. keinen Cent. Als kleines Dankeschön für ihr Engagement sind daher mit der Juleica auch einige Vergünstigungen verbunden. Welche es vor Ort gibt, ist regional sehr unterschiedlich. Die Palette der Vergünstigungen reicht vom kostenlosen Eintritt ins Schwimmbad bis hin zu Ermäßigungen beim Kino-Besuch.

Vergünstigungen (Kreis Herford) im PDF-Format

Ehrenamtliche MitarbeiterInnen, die für einen Träger der Jugendhilfe tätig sind, können die Juleica beantragen, wenn sie
- mindestens 16 Jahre alt sind.
- die Teilnahme an einer den Richtlinien entsprechenden Ausbildung nachweisen.

Sie erhalten die Juleica über ihren Jugendverband, den Jugendring, andere freie Träger der Jugendhilfe oder das Jugendamt.


Mehr Infos zur Juleica

Materialpool